Vorträge und Workshops rund um digitale Produktentwicklung, User Experience und Usability. Kostenlos als Event im Rahmen des weltweiten Aktionstags

Wann

  • Donnerstag, 08. November 2018, 09:30 Uhr

Wo

  • Kunst- und Mediencampus Hamburg,
    Forum Finkenau (zum Empfang bitte über das Gelände bis zur Mensa gehen)
    Finkenau 35
    22081 Hamburg
  • Route berechnen

XING Event

Die Teilnahme am WUD 2018 in Hamburg ist kostenlos. Wir freuen uns aber, wenn Du Dich bei XING anmeldest. Dann können wir besser planen und im Vorfeld die Teilnehmer informieren.
Daher am besten direkt über XING anmelden:
WUD Hamburg 2018 auf XING

Der World Usability Day 2018 in Hamburg

Vorträge und Workshops rund um digitale Produktentwicklung, UX und Usability

Der World Usability Day (WUD) findet als weltweiter Tag für nutzbare (digitale) Produkte auch dieses Jahr wieder in Hamburg statt. Seit 2007 organisiert von eparo in Kooperation mit dem DEPARTMENT INFORMATION an der FAKULTÄT Design - Medien - Information der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW). Das diesjährige Schwerpunktthema: "Design for Good or Evil". Das Thema ist richtig gut. Eine gute Gelegenheit, auch in die gern verschwiegene Grauzone von „Dark UX“ (wenn UX dazu dient, dem Nutzer eher zu schaden als zu nutzen) zu schauen.
User Experience-Experten aus verschiedenen Branchen bieten Vorträge und Workshops an. Teilnehmer lernen praxisnah, wie nutzerfreundliche und nachhaltige Produkte entstehen und welche Unternehmenskulturen dafür nötig sind.
Im vergangenen Jahr war der Hamburger WUD mit über 500 Teilnehmern nach dem Berliner WUD die größte deutsche Veranstaltung.
Die German UPA koordiniert alle Veranstaltungen zum WUD in Deutschland.

Die Teilnahme am Hamburger World Usability Day ist wie immer kostenlos! Es ist keine Anmeldung (außer zu den Workshops) notwendig.


Wer sollte teilnehmen: Beim World Usability Day treffen sich vornehmlich UX- und Usability-Professionals aus Unternehmen und Agenturen sowie Studierende. Doch die Zielgruppe erweitert sich stetig. Weil User Experience und Benutzerfreundlichkeit in vielen Berufsfeldern an Bedeutung gewinnen, nehmen immer mehr Informatiker, Ingenieure und Produktmanager am WUD teil. Das Thema Inklusion rückt bei der Entwicklung digitaler Produkte und Services in vielen Unternehmen stärker in den Fokus. Wir erwarten daher auch diesmal wieder viele Teilnehmer, die darüber diskutieren wollen, wie möglichst alle Menschen digitale Produkte und Services nutzen können und was wir als UX-Professionals dazu beitragen können.

So war der Hamburger WUD 2017

Über 500 Teilnehmer, 13 Vorträge, 10 Workshops, 1 Podiumsdiskussion
Mehr Informationen zum Hamburger WUD 2017: Rückblick WUDHH 2017
Folge dem WUD Hamburg auf Instagram!

Unsere Unterstützer

Räume
Unserer ganz besonderer Dank gebührt dem DEPARTMENT INFORMATION an der FAKULTÄT Design - Medien - Information der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW popup: yes). Schon seit 12 Jahren findet der Hamburger World Usability Day an der HAW die perfekten Räume und Infrastruktur. Es ist unglaublich, mit welcher Hilfsbereitschaft und Begeisterung die Professoren, wissenschaftlichen Mitarbeiter und Studenten den Hamburger World Usability Day unterstützen. Danke!!!

Verpflegung
Für die Verpflegung arbeiten wir mit der Produktionsschule Altona zusammen. Jugendliche, die Schule bisher nicht zum besten Freund hatten, machen hier andere (Lern)-erfahrungen. Mit Erfolg. Sehr coole Organisation mit sehr engagierten Menschen!

Gold-Sponsoren

Wir suchen noch Sponsoren für den WUD 2018. Bei Interesse einfach eine Mail schicken an wud@eparo.de.

Silber-Sponsoren

Wir suchen noch Sponsoren für den WUD 2018. Bei Interesse einfach eine Mail schicken an wud@eparo.de.

Bronze-Sponsoren

Wir suchen noch Sponsoren für den WUD 2018. Bei Interesse einfach eine Mail schicken an wud@eparo.de.

Kooperationspartner

Was uns am Herzen liegt

Wir sammeln Spenden für die Sozialhelden.

Die SOZIALHELDEN sind ein gemeinnütziger Verein aus Berlin. Mit ihren Projekten wollen sie zeigen, dass soziales Handeln Spaß machen kann und allen
etwas bringt. Seit 2005 haben sie verschiedene Projekte entwickelt, unter anderem Pfandtastisch helfen!, Wheelmap.org, Leidmedien.de und Gesellschaftsbilder.de.
Mit dem einfachen Weg, Pfandbons zu spenden oder sich über rollstuhlgerechte Orte zu informieren, wollen sie ein gesellschaftliches Umdenken schaffen und die Bereitschaft für eigenes soziales Engagement erhöhen. Das passiert alles ohne erhobenen Zeigefinger, aber mit der Überzeugung, dass jeder Mensch eine SOZIALHELDIN oder ein SOZIALHELD sein kann.
Mit dem Projekt Wheelmap.org haben sie eine Onlinekarte geschaffen, auf der sich jede
r über die Zugänglichkeit von Orten informieren und selbst die Orte bewerten. Diese Onlinekarte hat seit 2011 mehr als 800.000 Orte weltweit gesammelt, bei denen man jetzt weiß, ob sie rollstuhlgerecht sind oder nicht. In der Zeit haben sie auch viel Feedback der Nutzerinnen gesammelt und arbeiten derzeit an einer überarbeiteten Version der Wheelmap. Die Beta-Version kann man sich unter wheelmap.org/beta schon anschauen. Und bei der Karte geht es nicht nur darum, Orte zu markieren, sondern auch, über die Barrieren im Alltag nachzudenken und sie im besten Fall zu beseitigen.

Alle weiteren Infos gibt es bei uns unter www.sozialhelden.de“.

Hinweis zu Bild- und Tonaufnahmen

Während der Veranstaltung machen wir Fotos und Videos. Diese möchten wir öffentlich im Internet zugänglich machen.

Foto, Text, Design und Film: Wir haben eine Fotografin gebucht, die den ganzen Tag vor Ort ist. Journalisten berichten über die Veranstaltung. Außerdem zeichnen wir eventuell Teile der Vorträge und Workshops auf und werden sie nach dem WUD online stellen.